MEHRERE JAHRZEHNTE BERUFSERFAHRUNG.

GESCHLOSSENES UND GUT EINGESPIELTES MITARBEITERTEAM.

Unser Motto in der Alltagsarbeit lautet: jeder gibt sein Bestes, wenn er mit ganzem Herzen das tut, was ihm liegt. Deshalb legen wir großen Wert auf eine gute Teamatmosphäre, jeder unserer Zahntechniker bekommt diejenige Teilaufgabe, die er am besten kann.

Auf diese Weise geben alle gutgelaunt ihre Höchstleistung.

ZAHNTECHNIK IN ALLEN NUANCEN – IM GLEICHEN HAUSE

Eine der Garantien für unsere Zuverlässigkeit besteht darin, keine Subunternehmer hinzuzuziehen. Unsere Mitarbeiter üben ihre Tätigkeit auf der Basis eines internen Qualitätssicherungssystems aus. Da alle Teilschritte im gleichen Hause, im eigenen Zahntechniklabor von eigenen Mitarbeitern erledigt werden, sind auch Terminüberschreitungen ausgeschlossen!
Unser Expertenteam ist wie folgt aufgebaut:

  • 2 Mitarbeiter für Gipsarbeiten
  • 5 Mitarbeiter für Metallarbeiten
  • 4 Mitarbeiter für prothetische Arbeiten
  • 7 Mitarbeiter für Verblendungsarbeiten
  • 1 Koordinator für die Auftragsbearbeitung
  • 4 Zahntechnikermeister

 

Extern werden wir fachlich von János Makó und seiner Keramikschule (MAJAKI) unterstützt.
Dank einer speziellen Verwaltungssoftware wissen wir immer den genauen Bearbeitungsstand eines Auftrages und wer gerade daran arbeitet. Hierüber informieren wir regelmäßig auch unsere Kunden.
Dank unserer digitalisierten Verwaltungsabläufe können sich unsere Zahntechniker anstelle von Papierkram voll und ganz auf die Auftragsbearbeitung konzentrieren.

FORTSCHRITT IN WISSENSCHAFT UND ZAHNTECHNIK

Regelmäßig besuchen wir Zahntechnik-Messen und berufliche Weiterbildungen im In- und Ausland.

Damit sind wir über neueste zahntechnische Innovationen nicht nur eher informiert, als die große Mehrheit, sondern setzen diese auch gleich in die Praxis um. In unserem Ausbildungszentrum veranstalten wir sowohl öffentliche Fachvorträge als auch interne Schulungen. Vor diesem Hintergrund können wir auch mit Leichtigkeit kompliziertere Kundenwünsche erfüllen.

SELBST VIELE ZAHNÄRZTE WENDEN SICH MIT FRAGEN AN UNS

Wir verstehen es als eine Ehre, dass uns in letzter Zeit immer mehr Zahnärzte um implantologische Ratschläge und Hinweise bitten. Dies ist wohl eine der größten fachlichen Anerkennungen, auf die wir mit Recht stolz sind. In fachlichen Fragen stehen wir auch Ihnen gern zur Verfügung, handele es sich um Metallkeramik-, metallfreie bzw. Implantatarbeiten oder um beliebige sonstige fachliche Unterstützung.

NÄHERES ZU UNSEREN LEITENDEN ZAHNTECHNIKERN

Gründungsgesellschafter und zugleich Führungskräfte sind Dénes Császár und Attila Kínál, die gleich auf mehrere gemeinsame Ergebnisse stolz sein können.

 

Messen bzw. Vorträge der letzten Jahre:

IDS, Köln, 2009: eigener Stand unter dem Namen „Budapestdent” und Live-Vortrag über Keramikverblendungen

Oralchirurgische Konferenz (Implantologie-Event), Landau, 2010: Präsentation mit eigenem Stand vor mehr als einhundert Implantologen

 

Individuelle Referenzen:

DÉNES CSÁSZÁR

Fachgebiet: Keramikverblendungen, metallfreie Restauration, ästhetischer Zahnersatz

Zahntechnikermeister (2003)

– Ausbildung:
Berufs- und Kunstschule Bertalan Szemere, Miskolc (1995)

– Hauptgebiet:
Keramik, Verblendung

– Frühere Arbeitsstellen:
Athodent / Attila Horváth (1993)
Dentofit / László Gindl (1996)
Dentpress / László Gindl (1997)
ADS System / Dr. Antal Alföldi (1998)
Kiwa Dental / Endre Kiss (1999)
Dental Coop / Judit Balogh (2000)
Dental Plussz / Gábor Zakariás (2002)
Individual Dental / János Makó (2004)

– Eigene Unternehm(ung)en:
Budapestdent (2005)
Császár Dental (2010)

ATTILA KÍNÁL

Fachgebiet: Prothetik, Metallgerüste, Implantat-, kombinierte und Teleskoparbeiten

Zahntechnikermeister (2003)

– Ausbildungsort:
Nyíregyháza

– Bereich:
Metall, Prothetik, Implantate, Kombinierte Arbeiten, Stegverankerungen

– Frühere Arbeitsstellen:
Zahntechnisches Laboratorium Peck (Wien)
Lehel Dent
Dental Plussz / Gábor Zakariás
Individual Dental / János Makó

– Eigene Unternehm(ung)en:
Kínál Dental
Budapestdent

– Preise:
2005:Landes- und Budapester Zahntechniker-Innung Imre-Földvári-Preis